Die Energiezukunft beginnt heute

Für morgen kündigt sich ein Wetterumschwung an. Das intelligente, vorausschauende Gebäude nutzt daher noch die derzeitigen Sonnenstrahlen und speichert Energie auf Vorrat. Teile dieses Vorrats werden auch am Energiemarkt gehandelt. Das Netz interagiert mit den Gebäuden, schickt Leistungen in unterschiedliche Richtungen und fungiert auch als Kommunikationsplattform. Die Nutzerinnen und Nutzer werden natürlich in keinster Weise dadurch beeinträchtigt, sondern erhalten einerseits wertvolle Gebäudeinformationen und können andererseits ihre Wohnung aus der Ferne steuern. Salopp formuliert sieht so die Energiezukunft aus.

Mit der Expertise der Forschungsgesellschaft Aspern Smart City Research soll diese Zukunft in greifbare Nähe rücken. Aufbauend auf nationalen und internationalen Erfahrungen untersucht die ASCR in aspern Seestadt, einem großen Stadtentwicklungsgebiet im Nordosten Wiens, nicht nur Teilaspekte, sondern das gesamte System: Gebäude, Stromnetz, Kommunikations- und Informationstechnologie sowie das Nutzungsverhalten fließen zusammen in ein großes Energieforschungsprogramm.

Mag. Robert Grüneis

Geschäftsführer

Tel.: +43 (0)1 908 93 69

ASCR_GF_Pammer__MG_2415

Dr. Georg Pammer

Geschäftsführer

Tel.: +43 (0)1 908 93 69

DSC_8724 - KopieKORR

Mag. Gerhild Kircher

Finanzen / Prokuristin

Tel.: +43 (0)1 908 93 69
E-Mail

Andreas Schuster

DI Dr. Andreas Schuster

Forschung

Tel.: +43 (0)1 908 93 69
E-Mail

Robert Hammerling

DI Dr. Robert Hammerling

Forschung

Tel.: +43 (0)1 908 93 69
E-Mail

Martin Svaricek

Martin Svaricek

Forschung

Tel.: +43 (0)1 908 93 69
E-Mail

DSC_2667

Oliver Juli

Förderungen

Tel.: +43 (0)1 908 93 69
E-Mail

DSC_2675

Melisa Kis-Juhasz

Assistentin

Tel.: +43 (0)1 908 93 69
E-Mail

Start: Die Forschungsgesellschaft Aspern Smart City Research GmbH & Co KG (ASCR) nahm am 1. Oktober 2013 ihre Tätigkeit auf.
Standort: Sitz der ASCR in aspern Der Seestadt Wiens ist das Technologiezentrum aspern IQ der Wirtschaftsagentur Wien, Seestadtstraße 27, 1220 Wien.
Budget: Bis 2018 steht ein Budget von 38,5 Millionen Euro zur Verfügung.