ASCR MieterInnenfest 2019

Die ASCR startete mit Anfang 2019 in die zweite Projektphase. Anlässlich wurden alle Bewohnerinnen und Bewohner der Seestadt herzlich zum ASCR Forschungsfest eingeladen. Neben einem tollen Rahmenprogramm – vom großen Quizspiel bis zum Power Bike Rennen – wurde die Besucherinnen und Besucher über die bisherigen Forschungsergebnisse informiert und konnte zudem mit Expertinnen und Experten der ASCR, Wien Energie und Wiener Netze über zukünftige Schwerpunkte plaudern. Weiters wurden den Mietern Info Blatt übergeben, welches die sozialwissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahre in kompakter Form darstellt.

Als Highlight wurde unter allen am ASCR Forschungsprogramm teilnehmenden Personen mit den meisten Bonuspunkten, ein Reisegutschein in der Höhe von € 3.000,- verlost. Thomas Schulz wurde als glücklicher Gewinner gezogen.

Aufbruch in neue Zeiten: „ASCR 2023“

Gemeinsam mehr erreichen. So könnte man das Motto des ASCR-Symposiums am 12. Februar in der Zentrale der Wiener Netze bezeichnen. Über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Projektpartner Siemens Österreich, Wien Energie, Wiener Netze, Wirtschaftsagentur Wien und der Seestädter Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 AG folgten der Einladung. Einerseits, um die sich über die Ergebnisse der abgeschlossenen Projektphase 2013 – 2018 zu informieren. Sowie andererseits, um mehr über die Forschungsschwerpunkte und Ziele der neuen Projektphase „ASCR 2023“ zu erfahren. Dabei immer Fokus: das persönliche Kennenlernen, die Vernetzung und der Austausch. Neben vielen Impulsvorträgen lieferte eine Poster-Session nähere Infos zu allen Forschungsschwerpunkten von „ASCR 2023“. Und Interessierte konnten in jeweiligen kleinen „Use-Case-Postkästen“ ihre Kontaktdaten hinterlassen, um in Zukunft News aus erster Hand der ASCR zu erhalten.

Ebenso nutzten rund 20 Journalistinnen und Journalisten die Gelegenheit, sich über Europas größtes Energieforschungsprojekt zu informieren. Wolfgang Hesoun, Vorstandvorsitzender von Siemens Österreich, Peter Weinelt, Generaldirektor-Stv. der Wiener Stadtwerke sowie Robert Grüneis, Geschäftsführer der ASCR, standen im Rahmen eines Pressegesprächs den Medienvertretern Rede und Antwort. Neben APA, ORF „Wien Heute“ und Ö1 „Digital.Leben“ berichteten z.B. die Presse, Kurier, die Kronen Zeitung sowie zahlreiche Fach- und Branchenmedien.

„Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher – und noch viel mehr ihr Interesse an den Forschungstätigkeiten der ASCR – haben uns sehr gefreut. Das Symposium war ein toller Start in die zweite Projektphase. Nun freuen wir uns auf eine intensive Zusammenarbeit – packen wir die Energiezukunft gemeinsam an“, so Robert Grüneis abschließend.

Europas größtes und innovativstes Energieforschungsprojekt

In den vergangenen 5 Jahren wurde im Stadtentwicklungsgebiet „aspern Seestadt“ eine hochmoderne Forschungsumgebung – bestehend aus einem umfassenden intelligenten Energienetz, einem Wohngebäude, einem Studierendenheim sowie einem Bildungscampus – geschaffen, rund 60 Forschungsfragen beantwortet, 15 prototypische Lösungen in den Bereichen intelligente Gebäude und Netzinfrastruktur entwickelt und rund 7.000 BewohnerInnen mit Energie versorgt.

In der kommenden Projektphase „ASCR 2023“ stehen gesamt 17 „Use Cases“ im Zentrum der Forschungstätigkeiten. Zu den Schwerpunkten zählen die weitere intelligente Vernetzung von Gebäuden, Netzen und Märkten, die vertiefende Erforschung von Wärmeabluftnutzung auch im Sinne der Raumkühlung und nicht zuletzt Fragen des smarten Beladens von E-Autos sowie deren mögliche Nutzung als künftige Energiespeicher. Knapp 100 Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichsten Disziplinen sind dabei im Einsatz.

Weitere Infos und Fakten liefert Ihnen das ASCR-Factsheet. 

Den vollständigen Abschlussbericht 2013 – 2018 finden Sie hier zum Nachlesen.

Einen Überblick zu allen Forschungsschwerpunkten von „ASCR 2023“ liefert die Poster-Session zu den Use Cases, Technology Streams und Testbeds.

Berlin – this is Vienna! Die ASCR auf der Stadtwerke Tagung 2019

Bereits seit 23 Jahren zeichnet sich die Euroforum-Jahrestagung „Stadtwerke“ als der Treffpunkt für die Führungsebene kommunaler Unternehmen aus. Hochaktuelle Themen, informative Beiträge und spannende Rednerinnen und Redner rund um das operative Stadtwerke-Geschäft prägen die Veranstaltung.

Einer der Schwerpunkte lag heuer auf den Stadtwerken als Wegbereiter zur Smart City und als digitale Schnittstelle zu Kommunen. Passend dazu hielt ASCR Geschäftsführer Robert Grüneis eine Keynote mit dem Titel „Die Smart City ist Realität: Erfolgreiche Forschungspartnerschaft für die urbane Energiezukunft“ und gab interessante Einblicke in die Arbeit der ASCR. Nach einem Überblick über bisherige Erkenntnisse sowie die Einbindung des Forschungsprojekts in die Wiener „Smart City Rahmenstrategie“ standen die aktuellen Forschungsschwerpunkte im Mittelpunkt. Der Fokus lag dabei auf den Use Cases rund um Smart Grid und seine Nutzerinnen und Nutzer.

Besonders wurde zudem das synergetische Zusammenwirken eines Technologiekonzerns, Netzunternehmens, Energieversorgers, einer Stadtentwicklungsgesellschaft und Wirtschaftsagentur im Rahmen der ASCR-Forschung hervorgehoben. Dadurch können Themen ganzheitlich betrachtet werden, ohne dabei Kundinnen und Kunden aus den Augen zu verlieren. „Schließlich stehen bei uns die Userinnen und User immer im Mittelpunkt der Forschung. Denn eine Erfindung, die keinen Nutzen für die Menschen mit sich bringt, hat keinen Wert“, so Grüneis abschließend.