Smart User

Die Nutzerinnen und Nutzer stellen eine besonders wichtige Komponente in der Gesamtschau der ASCR- Forschungstätigkeit dar. Denn letztlich hängt es von ihnen ab, wie viel Energie das Gebäude benötigt und in welchem Umfang es Flexibilitäten anbieten kann.

Am Forschungsprogramm nehmen aber nur jene Haushalte teil, die sich ausdrücklich damit einverstanden erklären, dass ihre Energieverbrauchs- und Raumregelungsdaten (Strom, Warm- und Kaltwasser, Zimmertemperatur, Raumluftqualität etc.) für Forschungszwecke verwendet werden.

Warum sind User-Daten für die ASCR essenziell?

Ziel ist es herauszufinden, wie das Gebäude optimal arbeitet. Dafür braucht es das Wissen über die Nutzungsgewohnheiten von heute und den Bedarf der Zukunft. Die Zusammenarbeit mit den Nutzerinnen und Nutzern wird daher bis 2018 kontinuierlich sozialwissenschaftlich begleitet.

Smarte MSR & innovative Produkte und Dienstleistungen

In den teilnehmenden Haushalten wird als Basis von Home Automation eine smarte Mess-, Steuer-, Regelungstechnik (smarte MSR) installiert, welche entsprechend der Eigenverbrauchsoptimierung des Gebäudes die Luftqualität und Temperatur der Wohnung regelt. Die User haben allerdings stets die Möglichkeit, in die smarte MSR einzugreifen, d. h. Luftqualität und Temperatur – sogar aus der Ferne per Tablet oder Smartphone – selbst zu bestimmen.

Darüber hinaus können sie innovative Produkte und Dienstleistungen zur Steuerung des individuellen Energieverbrauchs (zeitvariable Tarifmodelle) testen. Das hilft dem Forschungsteam wiederum bei der Weiterentwicklung von Innovationen.

Ziel ist es aber auch, mittels Bewusstseinsbildung und Anreizsystemen ein nachhaltiges, kosten- und energieeffizientes Nutzungsverhalten zu fördern. Bis dato lautet das Paradigma: Die Erzeugung folgt dem Verbrauch. In Zukunft muss es möglich sein, den Verbrauch stärker an die erneuerbare Erzeugung anzupassen.

Kontakt:
Mag.a Dr.in Susanne Geissler
susanne.geissler@sustain.at

Smart City Wien
Die „Smart City Wien Rahmenstrategie“ ist eine langfristige Dachstrategie bis 2050, mit dem Ziel, die Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener bei größtmöglicher Ressourcenschonung weiterhin zu steigern. Wien will dabei internationaler Vorreiter sein und arbeitet deshalb nicht nur an Kohlendioxid-Zielen, sondern denkt den Smart-City-Prozess größer: Sämtliche Lebenswelten der Stadtbewohnerinnen und -bewohner werden mitberücksichtigt und echte Innovationen in den Bereichen Energie, Autoverkehr, Gesundheitsversorgung, Bauen und Kommunikation angestrebt. Das ASCR-Forschungsprogramm erfüllt in diesem Kontext einen wertvollen Beitrag.
Mehr Infos zur Smart City Wien gibt es auf: www.smartcity.wien.at